Navigation links kontakt Termine Projekte Bildung Startseite Unsere Schule links kontakt Termine Projekte Bildung Startseite Unsere Schule

 

 

 

 

.

  • Burg Finstergrün
  • Kreuzweg 3. Klassen
  • Waldseilgarten Litz
  • Projekte 1.Klassen
  • Projekte 2.Klassen
  • Neue Schülerlaptops
  • Osterandacht
  • Religionsunterricht
  • Homeschooling
  • Sitzhocker
  • Martinimarkt
  • Gewaltpädagogik
  • Räderprojekt
  • Erste-Hilfe_Kurs
  • Malta
  • Wandertag 4ab
  • Humanismus
  • Mauthausen

Burg Finstergrün | Facebook

Diaschau

Projektwoche der 2. Klassen der MS Seewalchen auf Burg Finstergrün

Wir waren auf Burg Finstergrün und hatten sehr viel Spaß.
Am ersten Tag besuchten wir gleich in den Rieseneishöhlen in Werfen, wo es beeindruckende Eiswunder zu bestaunen gab. Wir lernten, wie sich das Eis zu dem entwickelt hat, was es jetzt ist. Am Abend wurde noch ein Spieleabend veranstaltet.
Am Dienstag in der Früh bekamen wir eine Burgführung und machten anschließend noch die Burgrallye. Am Nachmittag erkundeten wir die Burg Mauterndorf, wo wir eine Audioguide -Führung, bei der wir etwas über Erzbischof Leonhard von Keutschach lernten, bekamen. Anschließend versuchten wir uns als Schauspieler in einem Theaterstück mit einem Festmahl, Tänzen und Ritterkämpfen.
Am Abend spielten wir dann noch das Spiel „Die große Humsa“. Das besondere an diesem Spiel ist das draußen bei Finsternis gespielt wird.
Mittwochvormittag spielten wir im Freien Spiele und kletterten im Klettergarten. Dort gab es viele verschiedene Stationen, wo man sich völlig austoben konnte. Die große Seilrutsche begeisterte mich am meisten. Am Nachmittag stand ein English Nachmittag am Programm, wo wir eine Geschichte, die zu unserm Ausflug passend gewählt war, nachspielten. Am Abend spielten wir noch einmal „Die Große Humsa“.
Am Donnerstag wanderten wir zum Silberberg. Bei einer aufregenden Führung, entdeckten wir Tropfsteine, Kristalle, usw. Am Nachmittag hatten wir Freizeit, wo wir z.B. Volleyball, Fußball, Tischtennis, usw. spielen durften. Am Abend machten wir ein Lagerfeuer und grillten Marshmallows.
Am Freitag mussten wir dann leider schon in der Früh die Heimreise antreten. Es war eine aufregende Woche mit vielen tollen Erlebnissen, die uns allen sehr viel Spaß gemacht hat.

Verfasst von Staudinger Isabella, 2a


Wir, zwei Schülerinnen der 2b, möchten euch über unsere spannenden Tage auf der Burg Finstergrün berichten.
Hier etwas über die Burg:
                                  

  • liegt in Ramingstein in Salzburg
  • wurde Ende des 12. Jahrhunderts- Anfang des 13. Jahrhunderts  als Grenzfeste erbaut
  • besteht aus 2 Burgen
  • insgesamt 3 Höfe mit besonderen Namen

Die Burg wurde Ende 12./ Anfang 13. Jahrhundert als Grenzfeste erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert war sie Sitz des Bergbaugerichtes und Sitz des Bergverwesers, dem Verwalter des Silberabbaus in Ramingstein. 1629 wurde sie erstmalig urkundlich unter dem Namen „Burg Finstergruan“ (finsterer Graben) erwähnt. Durch einen Waldbrand im Jahre 1841 wurde die Burg zerstört. Graf Sandor Szápàry kaufte 1899 die Ruine und ließ aus Teilen der Ruine die neu Burg Finstergrün errichten. 1950 veranstalteten die Evangelische Jugend Österreich dort ihre erste Sommerfreizeit und erwarb die Burg dann im Jahre 1972.
Auf Burg Finstergrün kann man viel erleben, es gibt Burg Führungen, bei denen man die Burg genauer kennenlernt und viel von ihrer Geschichte lernt. Für die Mutigen gibt es am Gelände einen Waldseilgarten. Die Burg war für uns besonders spannend und aufregend, zu erkunden. Aber alles hat gute sowie schlechte Seiten- genauso wie Burg Finstergrün. Den meisten in unserer Klasse hat das Essen gar nicht geschmeckt und einige fanden auch die Zimmer renovierungsbedürftig. Außer der Burg Finstergrün gab es für uns noch andere Ausflugsziele (wie zum Beispiel die Eisriesenwelt, das Silberbergwerk oder die Burg Mauterndorf).

 

 

Kreuzweg 3a und 3b

Die Schüler der 3. Klassen gestalteten im Zuge des Religionsunterrichts einen Kreuzweg. Wir sind stolz auf unser Ergebnis.

Film

Einen aufregenden und lustigen Nachmittag im Wald erlebten die 2. Klassen. Unter dem Aspekt „Die Klasse als Team“ lernten die Kinder  im Waldseilgarten des Erlebnishauses Litz sich gegenseitig zu sichern und konnten so nicht nur Vertrauen in MitschülerInnen aufbauen sondern auch Verantwortung für andere übernehmen.

Diashow

 

Schulschlussprojekte 1a und 1b
In den letzten zwei Schulwochen fand in den 1. Klassen ein etwas anderer Unterricht statt. In der Schulküche lernten die Kinder, wie man Scones bäckt. Gefüllt mit Erdbeer- oder Himbeermarmelade schmeckten sie ausgezeichnet. Außerdem ernteten die Schüler und Schülerinnen den selbst angebauten Knoblauch. Schließlich wurden Baguettes mit Knoblauchbutter gefüllt, gebacken und anschließend verkostet.
Am Montag in der letzten Schulwoche erfuhren die Schüler und Schülerinnen Interessantes zum Thema Pfahlbau. Steinzeitwerkzeuge wurden angefertigt und mit Hilfe von Sonden wurde nach Metallstücken gesucht.
An der Kletterwand im Turnsaal wurden Geschicklichkeitsspiele gespielt und viele Kinder schafften sogar den Überhang zu klettern.
Am Dienstag fuhren die ersten Klassen mit dem Zug und Schiff nach Hallstatt. Im ältesten Salzbergwerk der Welt sahen die Schüler und Schülerinnen viele Fundstücke aus der Hallstattzeit und erfuhren Interessantes zum Thema Salzabbau früher und heute.
Am Mittwoch gestalteten alle Klassen gemeinsam eine Abschlussfeier. Der anschließende Wandertag zur Agerinsel sowie die Wettkämpfe am Sporttag rundeten die letzte Schulwoche gelungen ab.

Knoblauchbrot Pfahlbau Hallstatt

Scones backen Klettern Wandertag

Aktivitäten der 2. Klassen

Der Schulschluss wurde zu einer spannenden Reise für die Schüler der 2. Klassen, nach den vielen Entbehrungen, die wir durch Corona erdulden mussten. Wir machten uns auf nach Wels ins Römermuseum, erlebten die Welt der damaligen Zeit und besuchten den Tierpark. In Dürrnberg besichtigten wir das Salzbergwerk und durften mit einem Schiff den Salzsee überqueren. Wir lösten Rätsel im Keltendorf und erfuhren viel über die Lebensweise der Kelten. Außerdem konnten wir die Pfahlbauten in Seewalchen besichtigen und erleben, indem wir sogar ein Steinzeitmesser bastelten. Klettern lockerte diesen Tag noch mehr auf für uns. Sport und Spaß standen im Vordergrund. Ein Kinotag in der Schule rundete alles ab und dieses Schuljahr wurde doch noch zu einem guten Ende gebracht.

Die besten Bilder dazu

 

Ein herzliches Dankeschön der Goldhaubengruppe Seewalchen, die unsere Schule mit einer großzügigen Spende von 2.000 € unterstützten. Der Betrag wurde für den Ankauf von 6 Schülerlaptops verwendet. Die Laptops sind bereits in Verwendung und die Schülerinnen und Schüler haben große Freude damit

.

Vor Ostern haben die Schüler der 2. und 3. Klassen eine Osterandacht mit dem Titel „Zwischen Freude und Leid“ vorbereitet. Gemeinsam haben wir überlegt, wie man in Zeiten von Corona, das Leid überstehen kann und der Freude weiterhin einen guten Platz im Leben einräumt. Die kreativen Arbeiten unserer Schüler machen die Osterandacht zu etwas Besonderem.

Der Link zur Osterandacht der MS Seewalchen: https://www.youtube.com/watch?v=nnrTu7RaodQ

 

Im Religionsunterricht gestalteten wir gemeinsam im szenischen Spiel Leiden, Tod und Auferstehung Jesu. Die Schülerinnen und Schüler spürten den Fragen "Wer hat mir von Gott erzählt?" "Wie kann ich das Licht des auferstandenen Jesus sichtbar machen?" nach.

So entstand das Bild mit dem Zentrum der Osterkerze. Die Kinder stellten als Strahlen die Verbindung zwischen Jesus und der Welt dar.

 

 

Unterricht im Lockdown und im Schichtbetrieb
Wir alle hatten sehr gehofft, dass die Schulen nach den Weihnachtsferien wieder öffnen würden. Leider stiegen die Corona Zahlen und aus diesem Grund blieben die Schulen geschlossen.
So wurde der Unterricht für beinahe 6 Wochen mit Hilfe von Online-Stunden und Arbeitspaketen bewältigt. Einige Schüler nutzten während des Lockdowns auch das Angebot einer Betreuung in der Schule und waren vom Klassenraum aus mit den Lehrer*innen und Mitschüler*innen in Kontakt.
Nun sind die Schulen im Schichtbetrieb, was bedeutet, dass die Kinder endlich wieder an 2 Tagen in der Woche im Präsenzunterricht sind und die restlichen Tage im Distance Learning verbringen. Die Schüler*innen und Lehrer*innen arbeiten mit der Online-Plattform Microsoft Teams. Der Umgang mit digitalen Medien ist für alle Alltag geworden.
Ein großer Dank gilt den Eltern, die ihre Kinder in dieser schwierigen Zeit so tatkräftig - vor allem bei der Organisation des Tagesablaufs -  unterstützen.

Diaschau

Projekt Sitzhocker- WTX und WTE

Mit viel Eifer haben die Schüler/innen an ihrem Sitzhocker gearbeitet.
Jedes Stück wurde ein Unikat, welches dank vieler Spenden (Reifen, Holz, Stoffe) kostengünstig hergestellt werden konnte.
Stolz nahmen die Schüler/innen den Sitzhocker mit nach Hause.

Diaschau

 

 

Martinimarkt 2019
Am 10. November  präsentierte sich die NMS Seewalchen bei nebeligen Wetter am Martinimarkt der Marktgemeinde. Gemeinsam mit Eltern, den Schülern/Schülerinnen und Lehrer/innen wurden im Vorfeld Türkränze gebunden, Bastelwaren hergestellt und Banaterwürste zubereitet. Diese wurden am Martinimarktstand zum Verkauf angeboten. Der Erlös kommt den Schülern und Schülerinnen der NMS zugute.

Diashow Kränzebinden

Diashow Martinimarkt

 


Workshop in den 3.Klassen   -   gegen Gewalt und Mobbing
.
Von Mobbing kann jeder betroffen sein.
Laut einer aktuellen Studie ist Österreich dabei negativer Spitzenreiter in der EU.
In 95 % der Schulklassen kommt es zu Fällen von Mobbing, jeder fünfte Schüler ist davon betroffen.
Durch Mobbing kann das Selbstvertrauen von Kindern systematisch zerstört werden.
Aufgrund dieser Tatsache organisierten wir einen Anti-Gewalt-Workshop mit dem Gewaltpädagogen Roland Schamberger für die Schüler der 3. Klassen
Nach der Definition von Gewalt und Aggression und der Bewusstmachung, dass es nicht nur körperliche Gewalt gibt, beschäftigten sich die Schüler intensiv mit diesem Thema.
Wir hoffen, dass dies ein Anfang war, die Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren.

Bild1Bild2Bild3Bild4

 

Räderprojekt – Optische Wahrnehmungen/Täuschungen.
Die Technikgruppe der 4. Klassen hat mit Unterstützung von interessierten Schülern und Schülerinnen der Restgruppe von Malta und der Nachmittagsbetreuung 18 drehbare PVC-Scheiben mit einem Durchmesser von 70cm auf den Stützen des Begrenzungszaunes der Sportanlage der NMS installiert. Diese Scheiben sind auf Hinterrädern von ausgedienten Fahrrädern montiert, sodass sie nach dem Andrehen eine Zeit lang im Freilauf weiterlaufen können. Die notwendigen Räder wurden von den Eltern der Schülerinnen und vom ASZ zur Verfügung gestellt. Das Material für die Scheiben stellte das BZL - Lenzing kostenlos zur Verfügung. Einige Scheiben werden durch Hochziehen eines Gewichtes gemeinsam in Bewegung gesetzt. Die restlichen Scheiben können durch das Hochziehen eines Gewichtes wie bei einer Pendeluhr individuell in Bewegung gesetzt werden. Dem Physiklehrer Peter Wechselauer war es ein Anliegen, dass die Scheiben nur mit den Grundfarben ROT- BLAU und GRÜN bemalt wurden. Somit ergeben sich beim Drehen durch die additive Farbmischung die typischen Mischfarben wie bei einem Bildschirm. Durch die individuelle Gestaltung der Muster entstehen aber lauter verschiedene Farbeindrücke. Weiters wurden Spiralen aufgemalt, welche das nach „Innen- bzw. nach Außen- Gehen“ bei Drehung vortäuschen. Die schwarz-weißen Benham-Scheiben vermitteln bei der richtigen Drehgeschwindigkeit einen Farbeindruck, den es nur durch Täuschung geben kann. Wechselauer freut sich, dass er dieses Projekt noch im letzten Dienstjahr mit seinen Schülern umsetzten konnte und hofft, dass die Kinder und auch Erwachsenen viel Freude an diesem Projekt haben werden.

Zur Diaschau

Was tun, wenn sich jemand verletzt?
Wie reagiere ich, wenn jemandem schlecht wird?
Wie sichere ich eine Gefahrenzone ab?
Wie erkenne ich einen Schlaganfall und warum sind die ersten Minuten so wichtig?
Fragen über Fragen, die die Schüler der beiden vierten Klassen theoretisch sowie auch praktisch mit Bravour absolvierten.
Ob beim Verkehrsunfall, wo ein vollbesetztes Auto ein Moped mit zwei Personen übersah, oder die stark blutende Kopfverletzung, die durch einen Sturz über die Treppe passierte.
All das erlernten die Schülerinnen und Schüler mit viel Freude und spielerischen Übungen und Freude.

Diese 16 Stunden der Ersten Hilfe werden auch für die Führerscheinprüfung anerkannt und sind nach spätestens 5 Jahren wieder aufzufrischen.

Diaschau

INTENSIVSPRACHWOCHE  IN  MALTA
Auch im heurigen Schuljahr hatten die Schüler der 4. Klassen wieder die Möglichkeit an einer Intensivsprachwoche in Malta teilzunehmen. Diese kleine Insel im Mittelmeer, die englische Kolonie war, eignet sich hervorragend für einen Sprachaufenthalt.
In der European School of English verbesserten die Schüler im Unterricht durch „native speakers“ ihr Englisch. Ergänzt wurde das Programm durch kulturelle Highlights wie eine Exkursion zur Nachbarinsel Gozo, der Besuch der Hauptstadt Valletta und der alten Stadt Mdina. Die Führungen wurden in englischer Sprache durchgeführt. Das herrliche Wetter lud natürlich auch zum Schwimmen im Meer ein. Ein kleiner Wermutstropfen war die verregnete Gonzo Inseltour mit dem Hop on – Hop off Bus, was wir aber auch mit Humor nahmen.

Student’s comments:

I’ll never forget how much fun we had  there and all the great experiences we made.
I was surprised that our host family had such a nice flat.
I felt like hiding in a hole when we arrived at our host family’s house and I didn’t know what to expect.
I didn‘t know much about the history of Malta but now I learnt a bit.
I‘ll never forget the flight because it was my first flight.
The best experience was to stay at a host family because it was very good for learning English.

Bildschirmpräsentation

Wandertag der 4. Klassen
Seewalchen – Attersee
Am 13.09.18 brachen die beiden 4. Klassen in Begleitung von Hr. Wasmayer, Hr. Purkhart und Hr. Reizelsdorfer Richtung Attersee auf. Über Gerlham, Haining ging es Richtung Berg und anschließend den Buchberg entlang nach Attersee, wo wir von einem Bus abgeholt und zurück nach Seewalchen gebracht wurden. Es war ein wunderschöner Sommertag um uns wieder aneinander zu gewöhnen.

Diaschau

Fächerübergreifendes Projekt der 3. Klassen Humanismus & Aufklärung. Wer bin ich?  Who am I?

Im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts wurden in den Gegenständen D, E, BE, ME, PH und GW in mehr als 10 Einheiten zu obigem Thema berühmte Persönlichkeiten vorgestellt.
Descartes, Spinoza, Locke, Newton, Leonardo da Vinci, Galileo Galilei, ….
Aber auch einige unbekannte österreichische Entdecker wie
Johannes Grueber – erster Erforscher Tibets
Martin Martini – Schöpfer der ersten Landkarte Chinas
Eusebius Franz Kühn – Erforscher Nordamerikas
„Wer bin ich?“ oder „Who am I?“ wurde von den Schülern als Rätselblatt gestaltet und 4 Antwortmöglichkeiten helfen Personen zu identifizieren.
Besonderer Augenmerk wurde auch in Richtung selten bekannter österreichischer Entdecker gelegt.
Viel Spaß beim Erraten dieser Personen!

Christina Lukas Lena Tim Tamia Thomas Anastasia

EXKURSION NACH MAUTHAUSEN
Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchten die beiden 4. Klassen am 9. April 2018 die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Mauthausen. Der informative Rundgang und der nach einer Pause stattfindende Workshop beeindruckten die Schüler sehr.
Einige unserer Eindrücke:
„Man hat ein beklemmendes Gefühl, wenn man an einem Ort ist, wo so viele Menschen ihr Leben verloren haben.“
„Wie können Menschen anderen so etwas antun?“
„Die Häftlinge dort wurden als wertlos betrachtet und gequält und getötet. So etwas darf nie wieder passieren!“
„Diese Bilder vergisst man nicht so schnell. Wir haben uns schon vor der Exkursion mit dem Thema beschäftigt, aber man konnte sich das nicht richtig vorstellen. Ich frage mich wie diese Menschen das aushalten konnten.“
„Es war warm und trotzdem liefen mir kalte Schauer über den Rücken!“
„Die Fakten sind beängstigend, doch dort zu sein noch viel mehr!“